• Hutter Auto Römertor AG
Land-Rover Assistance
Tel +41 62 788 85 31

Land Rover feiert 600 000. Evoque mit einem Sondermodell

600 000. Range Rover Evoque

22. Mai 2017 - Schwalbach, 8. Mai 2017 – In nur sechs Jahren auf 600 000: Der Range Rover Evoque hat im Segment der kompakten Premium-SUV eine beispiellose Erfolgsgeschichte hingelegt. Den nächsten Meilenstein seines Bestsellers feiert Land Rover nun mit einem neuen attraktiven Sondermodell. Der Range Rover Evoque Landmark wird in dieser Woche bei der Royal Windsor Horse Show, der königlichen Pferdeschau am Schloss Windsor, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Kunden erhalten eine umfangreiche Serienausstattung samt betont schicker Optik, zu der unter anderem die neue Lackierung in Moraine Blue entscheidend beiträgt.

Seit sechs Jahren sorgt der Range Rover Evoque weltweit im SUV-Markt für Furore. Sein hochmodernes Design, das Komfort-Interieur in bester Range Rover-Qualität und sein reiches Angebot an Möglichkeiten zur Personalisierung machten den kompakten Briten zum Verkaufsschlager – neben den markentypischen Fähigkeiten für jeden Untergrund. Die Beliebtheit des Evoque ist ungebrochen, sie wächst sogar weiter. So erzielt das Premium-SUV im März mit knapp 18 000 vermarkteten Einheiten den besten Verkaufsmonat seiner Geschichte. Darüber hinaus wurde der Range Rover Evoque zuletzt in mehreren Ländern mit dem Titel „Bestes Kompakt-SUV“ ausgezeichnet, etwa in Deutschland, Frankreich, Spanien oder Brasilien.

Sechs Jahre anhaltenden Erfolg und 600 000 in Großbritannien produzierte Evoque zelebriert Land Rover standesgemäß: mit einem neuen Sondermodell. Der Range Rover Evoque Landmark setzt dabei im Design attraktive neue Akzente. Beispielsweise mit der neuen Außenfarbe Moraine Blue, die ihre Inspiration vom türkisblauen Wasser des Moraine Lake in den kanadischen Rocky Mountains bezieht.

Neben der neu ins Programm genommenen Farbe Moraine Blue kann der Range Rover Evoque Landmark wahlweise auch in Yulong White oder Corris Grey bestellt werden – jeweils abgerundet durch ein Panorama-Glasdach mit Kontrastlackierung in Carpathian Grey. Weiterhin glänzt das Sondermodell mit einem dynamisch aufgewerteten Karosseriestyling. Dazu gehören 19-Zoll-Aluräder in Gloss Dark Grey ebenso wie zahlreiche Elemente in Graphite Atlas, darunter Kühlergrill, Lufteinlasse und Schriftzüge. Edle dunkle Farbtöne dominieren auch das Interieur des Evoque Landmark. An Bord befindet sich unter anderem Dekorelemente an der Mittelkonsole in matt gebürstetem Aluminium und Ledersitze in Ebony mit genarbten Lederbezügen inklusive perforierter Mittelbahnen und Kontrastnähten in Light Lunar.

Darüber hinaus kann die neue Landmark-Sonderedition mit moderner Technologie für beste Unterhaltung und Konnektivität bestückt werden. Optional lieferbar ist beispielsweise das Infotainment-System InControl Touch Pro mit 10-Zoll-Touchscreen, 4G-WiFi-Hotspot und der Integration diverser Apps wie zum Beispiel Spotify. Die ebenfalls erhältliche Option InControl Remote Premium erlaubt per Smartphone oder Smartwatch am Evoque die Kontrolle von Kraftstoffstand, Fahrzeugstandort und Schließstatus der Türen. Weitere Möglichkeiten eröffnet zudem InControl Pro Services: zum Beispiel die Übertragung von Verkehrsinformationen in Echtzeit zum Evoque sowie eine Menüleiste mit „Live Apps“, die Zugang zu Wetterinfos und Nachrichten, einem Flight Tracker und anderen Quellen eröffnet.

Der Range Rover Evoque wird im Werk Halewood von Jaguar Land Rover produziert. Dort, in der Nähe von Liverpool, rollt alle 170 Sekunden ein neuer Evoque vom Band – darunter seit dem vergangenen Jahr auch das faszinierende Evoque Cabriolet. Für den lokalen Markt fertigen außerdem Werke in China und Brasilien weitere Evoque-Einheiten. Die Produktion aus Großbritannien geht zum Großteil in den Export: Rund 80 Prozent der Evoque aus Halewood gelangen auf einen der 130 Weltmärkte. Damit trägt der kompakte SUV-Erfolgstyp entscheidend zur Position von Jaguar Land Rover als einer der größten Exporteure im Vereinigten Königreich bei. Mehr als 80 Prozent seines Umsatzes erzielt das Gemeinschaftsunternehmen außerhalb Großbritanniens.

Zurück zur Übersicht