Vorstellung der Modelle "Pure" und "Légende"

Alpine am Salon Genf 2018

6. März 2018

2 Ausstattungslinien

Die A110 Pure und die A110 Légende bauen technisch auf der A110 Première Édition auf, die – passend zum Gründungsjahr von Alpine – in einer limitierten Auflage von 1’955 Fahrzeugen produziert wurde und umgehend ausverkauft war.

Nomen est Omen: Die Pure richtet sich an die Puristen unter den Sportwagenfahrern. Sie lässt sich als Hommage an die Berlinette beschreiben, die 1973 den Sieg in der Rallye Monte-Carlo ermöglichte. Die Légende wiederum zeigt den Charakter eines GT-Fahrzeugs mit komfortablen, sechsfach verstellbaren Sitzen, Lederbezug in schwarz oder braun (marron) und einer hochwertigeren Ausstattung.

Die beiden Serienmodelle bauen auf dem Aluminium-Chassis der A110 Première Édition mit all ihren Vorteilen bezüglich Leichtigkeit, Verwindungssteifigkeit und Stabilität auf. Das Resultat in beiden Versionen: Agilität und Fahrvergnügen in reinster Form.

Der 1,8 Liter Turbo Vierzylinder liefert eindrückliche 252 PS. Die Position des hinten eingebauten Mittelmotors und die Aufhängung mit den doppelten Dreiecksquerlenkern tragen zum starken fahrdynamischen Fahrverhalten und zur hervorragenden Balance bei, wie sie für eine echte Alpine typisch sind.

Mit der A110 Pure und der A110 Légende führt Alpine drei neue Karosseriefarben (Blanc Irisé, Bleu Abysse, Gris Tonnerre) und vier neue Felgen-Designs ein.

A110 Pure: maximaler Fahrspass durch konsequenten Leichtbau

Ein Beispiel für den konsequenten Leichtbau, den die Alpine Entwickler bei der A110 Pure anwandten, sind die Schalensitze von Sabelt. Sie bestehen aus einer einteiligen Sitzschale kombiniert mit einer frei liegenden Metallstruktur für die tragenden Teile. Die Sportsitze wiegen jeweils nur 13,1 Kilogramm.

Zur Steigerung des Fahrvergnügens kann der Fahrer die Motor-, Getriebe- und Gaspedalcharakteristik, den Auspuffsound sowie die Eingriffsparameter des Elektronischen Stabilitätsprogramms ESP variieren. Drei verschiedene Fahrprogramme stehen hierfür zur Wahl: «NORMAL», «SPORT» und «TRACK».

Zur Serienausstattung zählen unter anderem Klimaautomatik, Navigationssystem, Hauptscheinwerfer und Rücklichter in LED-Technik sowie die Smartphone-Integration per mySPIN.

Die Verbindung zur Strasse stellen 17-Zoll-Räder her. Auf Wunsch sind auch 18-Zoll-Räder in zwei Designs, Brembo Hochleistungsbremsen und ein Sportauspuff verfügbar.

Ebenfalls auf der Liste der Optionen stehen 6-Wege-Komfortsitze, die noch immer mit geringem Gewicht und exzellentem Seitenhalt überzeugen. Hinzu kommen zwei Focal Audiosysteme, die Einparkhilfe vorne und hinten sowie die Rückfahrkamera.

A110 Légende: Sportwagen mit hohem Langstreckenkomfort

Mit der A110 Légende verfolgt Alpine einen anderen Ansatz: Das Modell kombiniert Agilität mit ausgeprägtem Langstreckenkomfort im Stil eines GT-Fahrzeugs.

Zur Serienausstattung zählen unter anderem 6-Wege-Sitze in Leichtbauweise mit Lederpolsterung in Schwarz oder Braun (marron) und ein von Carbon-Elementen in Glanzoptik geprägtes Interieur. Das Focal Audiosystem, die Einparkhilfe vorne und hinten sowie die Rückfahrkamera, die in der Variante Pure optional verfügbar sind, zählen in der A110 Légende zur Serienausstattung. Ebenso Klimaautomatik, Navigationssystem, LED-Lichter und die Smartphone-Integration per mySPIN.

Ein besonderer Blickfang sind die Bicolor-Räder im Stil der Felgen für die A110 1600S aus den 1970er-Jahren. Alternativ können die Käufer zwischen zwei weiteren 18-Zoll-Rädern wählen.

Für eine noch bessere Soundkulisse im Innenraum ist für die A110 «Légende» ausserdem ein Focal Premium-Audiosystem mit Subwoofer, zwei Lautsprechern und einem Hochtöner lieferbar.

Preis

Alpine A110 Pure: ab CHF 61'000.-

Alpine A110 Légende: ab CHF 65'500.-

Alpine Centre Winterthur stets ein Schritt voraus

Wir haben die wichtigsten Modellmerkmale der A110 "Pure" und "Légende" bereits in einem gedruckten Booklet zusammengefasst. Kommen Sie bei uns vorbei und holen sich Ihr Exemplar. Unser Alpine Advisor Michael Flachmüller freut sich auf Ihren Besuch.

Gallerie

Zurück zur Übersicht